Seite auswählen

Auf der Webseite des „Zentrum für Gesundheit“ gab es Anfang April einen herrlich konfusen Artikel mit dem Titel „Atemwegserkrankung – E-Zigaretten führen zu Lungenschäden“.

Das als Fakt darzustellen ist schon sehr irreführend und schlechter Journalismus. Belege dafür – Fehlanzeige! Jedem, der sich mit dem Thema auseinandersetzt, ist bekannt, was durch renommierte Experten längst bestätigt ist, nämlich, dass es noch keine Langzeitstudien gibt zu den genauen gesundheitlich schädlichen Auswirkungen beim E-Zigaretten-Konsum. Gleich im übernächsten Absatz wird es dann noch konfuser –  echte Studienergebnisse werden dort angezweifelt. Aber plötzlich ist es dann doch Tatsache, dass „deren Gesundheitsrisiko keinesfalls einzuschätzen ist“, wenn es um E-Zigaretten geht. Interessant ist auch die Aussage, dass „Forscher fast wöchentlich neue gesundheitliche Nachteile dieser Zigaretten feststellen, so dass sie keine wirkliche Alternative zum Rauchen darstellen.“ Keine Links zu diesen ominösen Forschungsergebnissen natürlich. Wobei das Zentrum der Gesundheit ja generell publiziert, wie ihrem Artikel vom 15.10.2017, dass wissenschaftliche Studien wirklich nicht das Gelbe vom Ei sind. Mal kann man ihnen vertrauen, mal nicht. Ganz nach Gutdünken soll jeder einfach selbst entscheiden, ob Studienergebnisse fundiert sind oder nicht. Klar, dass dann auch die umfassendste Studie überhaupt zum Thema, die der Wissenschaftsorganisation Public Health England, angezweifelt wird.

Gleichzeitig wird den älteren amerikanischen Studien ohne Zweifel geglaubt: So die Studie vom Juni 2016 der University of North Carolina, dass E-Zigaretten für das Immunsystem offenbar schlimmere Folgen haben als das gewöhnliche Rauchen. Und auch der vom November 2016 in dem Forscher des amerikanischen Desert Research Institutes DRI feststellten, dass beim Dampfen krebserregende Stoffe aus den Liquids entstehen. Selbstredend wird auch der Studie bedenkenlos geglaubt, die Wissenschaftler der University of Southern California veröffentlichten: „Jugendliche würden häufiger zur Zigarette greifen, wenn sie zuvor bereits einmal gedampft hätten und letztendlich sogar zu stärkeren Rauchern wurden, wenn sie über das Dampfen zum Rauchen gekommen waren.“ Daraus wird in dem Artikel dann übrigens: „Der E-Zigaretten-Gebrauch steigt dramatisch – besonders unter Jugendlichen.“

Ach er je Leute … Kritik gerne, aber bitte etwas mehr Professionalität an den Tag legen!

Links

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/wissenschaftliche-studien-faelschung-ia.html https://nachrichten.zentrum-der-gesundheit.de/e-zigaretten-schwaechen-immunsystem16070147.html https://www.zentrum-der-gesundheit.de/e-zigaretten-schaedigen-bronchien-16110468.html

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen